Der Zeichenstift – Hexenfolter

Hexen foltern

This entry was posted in Zeichenstift and tagged , , , . Bookmark the permalink.

11 Responses to Der Zeichenstift – Hexenfolter

  1. Onkel Klaus says:

    Da darf man den Scharfrichter aber beglückwünschen. In der Folter dürfte der Hexe dann so richtig warm ums Herz werden. Sollte ihr auch, wenn sie da so nackt in der Hexenfolter rumhängt.

  2. Lilith says:

    Na, von Rumhängen kann ja wohl keine Rede sein. Mit so einem Steingewicht an den Füßen nannte man das Zugfolter.
    So als Hexe hat man es eben nicht leicht…

  3. martin says:

    wenn Hexen gefoltert werden, fand ich es schon immer sehr spannend.
    toll, das man das hier zum thema gemacht hat.
    findet man nicht sehr oft und es wäre schön, ein paar mehr geschichten in diese richtung lesen zu können.
    das bild hier gefällt mir besonders!

  4. paule says:

    Die Folterkammer kenne ich. Das muss auf dem Stoplen sein.
    Nicht schlecht gemacht!

  5. hagazussa says:

    über hexenfolter oder folter im mittelalter allgemein würde ich gerne noch mehr sehen oder lesen.
    schön, dass es auf diesem blog einige posts darüber gibt.
    dieses Bild habe ich für einen kommentar gewählt, weil mir die zusammenstellung gefällt. Ich kann mir genau vorstellen, was als nächstes geschehen wird.

  6. Christine29 says:

    Die Folterkammer muss die von Burg Stolpen sein sein. Auf dieser Burg saß auch die Gräfin Cosel gefangen.

  7. Torquemada says:

    Da könntest du recht haben Christine, da steht glaub ich so ein Aufzug in der Folterkammer.

    Torquemada

  8. Jonathan says:

    Wie wäre es denn, mal ein paar glühende Nadeln in die nackten Busen zu stechen? – soll man im Mittelalter häufig gemacht haben.

  9. Jonathan says:

    Ach da fällt mir nochwas ein – sehr schöne Methode aus dem 30jährigen Krieg:
    Man mache ihr die barfüßigen Füße naß, bestreue sie dann mit Salz. Sodann holt man laut grölend einen Ziegenbock herbei und lasse den an ihren Füßen lecken… das kitzelt so herrlich…

  10. Jonathan says:

    Onkel Klaus meint: “…In der Folter dürfte der Hexe dann so richtig warm ums Herz werden. Sollte ihr auch, wenn sie da so nackt in der Hexenfolter rumhängt.”
    deshalb: wenn die so’n paar glühende Nädelchen, an die 5 bis 6 Stück in jeden Busen bekommt, schön tief rein, denn bei diesen dicken Brüsten sollten die nicht nur so leicht unter die Haut gehen…, dann wird’s ihr warm…
    So wurden früher die Hexen tracktiert. Die Nadeln blieben dann ‘ne halbe Stunde drin. Müssen natürlich etwas dickere Nadeln sein, damit sie nach dem Einstechen nicht gleich wieder kalt werden. Die Hexe soll ja auch einen Genuß von der Folter haben!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>